About us

Our production cooperative was established in 1945, but the beginnings of our history date back to 1919. At the beginning, writing utensils and smoking accessories were produced. Over time, our company’s activities focused on plastic processing. Currently we are full-service plastic injection molding facility and in addition to that we process plastic sheets. Besides custom manufacturing we also sell our own products. In 2002, we have successfully implemented quality management system ISO 9001, which is regularly recertified according to the current standards.


Our company employs around 120 people. Production is realized in two manufacturing facilities, in Pardubice and in Dolní Roveň.

Úvodní obrázek, logo a náhled do výroby.
History
  • 1919
  • 1929
  • 1939
  • 1945
  • 1960
  • 1961
  • 1965
  • 1966
  • 1970
  • 1975
  • 1989
  • 1990
  • 1991
  • 2002
  • 2004
  • 2016
  • 2017
  • 2019

1919

Die Anfänge des Vorläufers der gegenwärtigen Produktionsgenossenschaft TVAR reichen bis in das Jahr 1919 zurück. Damals haben sich Jindřich Brod und Otto Pick eine Werkstatt in Pardubice in der Straße U Kostelíčka gemietet und die Firma J. Brod a spol. gegründet. Hier wurden Rauchutensilien und andere luxuriösen Artikel aus Ebonit, Galalith, Juvelith, Horn und exotischen Hölzer produziert. Der größte Teil der Produktion wurde für den Export bestimmt.

1929

Im Jahre 1929 wurde es mit der Produktion von Füllfederhalter, Schraubbleistifte, Schreibfederständer, Spielwürfel, Spielsteine, Brieföffner und Tintenfässer angefangen. Die Produktion wurde stark auf den Export orientiert. Die Distribution von Produkten wurde durch ein Netz von Handelsvertretern in aller Welt gewährleistet. Die luxuriösen Füllfederhalter von Brod, die unter der Marke Ibros verkauft wurden, wurden dank ihrer Spitzenqualität international konkurrenzfähig.

1939

Der Zweite Weltkrieg beendete die vielversprechende Geschäftsentwicklung von Jindřich Brod. Im Jahre 1939 wurde die Firma J. Brod a spol. arisiert. Jindřich Brod musste Pardubice verlassen und später war er im Konzentrationslager Mauthausen untergebracht. Alfred Gerlach, ein Leipziger Produzent von Füllfederhalter, der im Jahre 1940 das Werk übernommen hat, begann hier seine eigenen Füllfederhalter zu produzieren und die Firma wurde IMPERIAL benennt. Fast gesamte Produktion wurde für Deutschland und für die von Deutschland okkupierten Länder bestimmt.

1945

In der Nachkriegszeit entstand die Idee, eine Genossenschaft aus Mitarbeitern des Unternehmens zu gründen. Am 17. Oktober 1945 verlief die konstituierende Sitzung und die neu gegründete Genossenschaft wurde PENCO benannt. Es wurden Werkgebäude den Hinterbliebenen von J. Brod abgekauft und die Genossenschaft erneuerte das ursprüngliche Produktionsprogramm, d. h. Herstellung von Füllfederhalter, Patentbleistifte und Rauchutensilien.

1960

Das gesamte Produktionsprogramm der Füllfederhalter einschl. Gebäude und Maschinenpark wurde an den volkseigenen Betrieb Koh-i-noor übergeben. Die Genossenschaft ist von ihrem ursprünglichen Sitz in Pražská-Straße in das Werk Na Vrtálně 84 umgezogen. Das neue Produktionsprogramm wird seitdem auf Kunststoffverarbeitung orientiert.

1961

Am 1. Juli 1961 kam es zur Zusammenlegung mit der Genossenschaft NOVOCHEMA Dolní Roveň, die Anstrichmittel produziert hat. Die zusammengelegte Genossenschaft wurde JAS benannt und konzentrierte ihre Produktion weiterhin auf die Verarbeitung von Kunststoffen. Nach der Zusammenlegung wurde daher die Herstellung von Polyesterglasfaserlaminate und Schutzhelmen für Motorradfahrer und Sportler unter dem Namen Cassida angefangen.

1965

Aufgrund des Platzmangels in den vorhandenen Betrieben und der unzulänglichen Sanitärräume wurde im Jahre 1965 die Idee des Baus eines neuen Betriebs geboren. Die Genossenschaft hat den Bau selbst durchgeführt und die Mitarbeiter der Genossenschaft selbst haben daran teilgenommen.

1966

Im Jahre 1966 kam es wieder zu einer Zusammenlegung, und zwar mit der Genossenschaft TVAR Pardubice, die vor allem verschiedenen Dienstleistungen angeboten hat. Die Produktion war beschränkt. Es handelte sich um Tiefziehen von Kunststoffe und Kleinmetallproduktion. Die zusammengelegte Genossenschaft hat den Namen TVAR übernommen.

1970

Eine bedeutende Entscheidung traf der Vorstand der Genossenschaft im Jahre 1970. In den von dem volkseigenen Betrieb VCHZ Semtín gemieteten Räumlichkeiten in Rybitví wurde eine Berufsschule für Kunststofftechnik eingerichtet. Gewöhnlich war jedes Jahr eine Klasse mit 20 Lehrlingen. Im Jahre 1980 wurde die Berufsschule geschlossen.

1975

Am 22. Oktober 1975 wurde die Spritzgießmaschine CS 371/160 von dem volkseigenen Betrieb TOS Rakovník in neuem Betrieb in Gang gebracht und das erste Werkzeug wurde eingesetzt. Um 11:55 Uhr wurde das erste Erzeugnis gespritzt. Es handelte sich um einen Blumentopf. Am 3. November 1975 wurde die Produktion mit mehreren Maschinen angefangen. Der neue Betrieb wurde dann am 12. Dezember 1975 feierlich komplett in Gebrauch genommen. Das Produktionsprogramm wurde vor allem auf verschiedene Haushaltsartikel orientiert.

1989

Nach dem Jahr 1989 kam es zu einer Reihe bedeutender Änderungen in den Aktivitäten der Genossenschaft. Die meisten vorher angebotenen Dienstleistungen wurden aus dem Unternehmensregister gelöscht und die Gebäude, wo diese durchgeführt wurden, wurden den ursprünglichen Besitzern zurückgegeben.

1990

Im Jahre 1990 entstand die Zusammenarbeit mit Schweizer Uhrenunternehmen, für die unsere Genossenschaft spezielle Dosen und andere Verpackungen für Uhren, Uhrwerke und Assortiments produziert.

1991

Im Jahre 1991 hat die Genossenschaft die ersten Verpackungen für die Kosmetikindustrie auf den Markt gebracht, und zwar doppelwandigen Kosmetikdosen. Diese haben Widerhall nicht nur bei tschechischen Kosmetikproduzenten gefunden und ihr Angebot wird ständig erweitert, was Modelle und verschiedene Größe betrifft.

2002

Im Jahre 2002 wurde in der Genossenschaft erfolgreich das Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001 implementiert, das regelmäßig nach den aktuellen Normanforderungen rezertifiziert wird.

2004

TVAR gewann zum ersten Mal einen Preis im Prestigewettbewerb „Českých 100 nejlepších“ (deutsch Tschechische Top-100-Unternehmen) in Kategorie Produktionsgenossenschaft. Es gelang diesen Erfolg nachfolgend auch in Jahren 2009, 2011, 2014 und 2019 wiederholen.

2016

Im Jahre 2016 wurde in der Spritzerei der erste robotisierten Arbeitsplatz zum Dekorieren von Kunststoffteile mit IML-Technologie (In-Mold Labeling) und für die Druckerei wurde neue halbautomatische Heißprägemaschine für Dekorieren von Kosmetikdosendeckel gekauft. Im Betrieb in Dolní Roveň wurde ein neues Lager für Materialien und fertige Produkte erbaut.

2017

Im August 2017 wurde für den Betrieb in Dolní Roveň ein 3-achsiger CNC-Router gekauft, das bedeutend unsere technischen Möglichkeiten erweitert hat. Mit dieser Maschine kann man fräsen, schneiden und gravieren nicht nur Kunststoffe, sondern auch andere Plattenmaterialien mit einer Stärke von max. 25 mm.

2019

Im Rahmen des von der Europäischen Union kofinanzierenten Projekts „Ersatz von Kunststoffspritzgießmaschinen zur Energieeinsparung“ wurden alte Spritzgießmaschinen durch neue ersetzt.

Production plant Pardubice

At the plant in Pardubice, we process thermoplastics using injection molding technology. In addition to the injection molding shop with 26 injection molding machines with clamping force range between 500 and 3,200 kN, we operate our own tool shop, which not only builds new tools and molds according to customer requirements, but also ensures operation of injection molding shop by maintenance and repairs of molds and tools for mass production. We also offer printing of plastic parts and products, as well as completion, assembly and packaging. We mainly specialize in the manufacturing of household and kitchen utensils, cosmetic jars, various types of closures and technical plastic parts e.g. for watch industry.

Production plant Dolní Roveň

At the plant in Dolní Roveň, we have technologies to process sheet materials. We offer formatting and shape cutting of sheet materials, vacuum forming of technical parts, bending and gluing of plastics, completion and packaging. On the CNC router, we process not only plastics, but also wood or aluminum composite panels with the thickness of 3 mm to 25 mm. We focus on POS materials production, but we also produce other parts according to customer requirements and drawings.